Die beiden Musiker haben sich im Musikstudium kennen und schätzen gelernt, und widmen sich seit dem gemeinsam sowohl den argentinischen Tangoklängen eines Astor Piazzolla als auch den klassischen Flöten- und Gitarrenklängen z. B. eines Mauro Giulliani.

Doch das beide Musiker im Jazz beheimatet sind lässt sich spätestens nach den eigens für diese Instrumentenbesetzung umarrangierten Jazzstücken nicht mehr verheimlichen.

Und das einer von Peters musikalischen Schwerpunkten auf der Gitarrentechnik des Gypsy-Swing liegt, können die beiden wunderbar in musikalischen Streifzügen durch die Musik der rumänischen Folklore auskosten, denn dort ist auch Pachels Form der Panflöte beheimatet.

www.sebastianpachel.com

 

Pressetext (pdf)     Pressebild (1.jpg /  2.jpg) Programm (pdf)